Die Rückkehr des weissen Stiers

Im Meer bei Ithaka, in der Kühle der Wellen,

wo das durchsichtige Wasser jedes Geheimnis offenbart,

wie Blätterteig gefaltete, krustige Felsen,

eine Bibliothek von Epen,

ich esse sie mit den Augen.

 

Da ist er, weiß, wutschnaubend,

der Gehörnte, wieder vorwärtsstrebend.

Die Anmutige verlässt den Mythos,

um ihm zu entkommen.

Er stürmt voran, überspringt die Berge,

  will sie wie einst nehmen

mit der Zuversicht des Gottes.

Damals ihm hingegeben

will sie heute einen anderen.

Grün sind Apollos Augen.

Der Stier stürmt weiter voran

und als er das Meer erreicht,

trinkt er, reißt den Boden auf.

 

Die Segel unseres Bootes flattern,

im Kanal zwischen Meganisi und Lefkas

gibt es wenig Wind, der Tag ist heiß und trocken.

Wir segeln zu jener Insel, ersehnt

so viele Jahre von Odysseus, 

so viele Jahre von anderen nach ihm

und um so viele mehr von mir.

Der Kapitän will uns an andere Ufer bringen,

die Götter sind nicht mit uns, sagt er, 

die Winde sind ungünstig, hör auf mit deinem Ithaka.

Ich starre in den Meeresdunst,

unaufhaltsam sehne ich mich

nach jenen Ufern.

Das Ionische Meer erkennt mich,

und alle Reisen von Odysseus bin ich schon gereist, 

und habe den Zorn Poseidons nicht geweckt,

womit auch? –

und keiner wartet auf mich in Ithaka,

es wird Zeit für mich, dort anzukommen.

Der Kapitän trinkt „Mythos“ Bier,

öffnet die Karten,

seine Falten zeichnen sich im Gebräunten ab,

ich verspreche ein Gedicht, er lenkt ein.

Und als die Entscheidung fällt, dreht der Wind,

hetzt das Boot immer wilder, 

und wir, die Füße fest im Boot,

halten kaum das Steuer…

 

Wir kommen an, und drei Tage je drei Mal versuchen wir dort

Anker bei den Olivenstämmen zu werfen.

Und in drei Buchten lächelt uns Ithaka freundlich zu

und stößt uns fort,

der Anker gleitet ab im Seetang und greift nicht.

 

Lass uns wenigstens schwimmen springen

Der Kapitän wird rufen:

„Du zuerst,

küss das heilige Wasser“.

Und sein Scherz wird zu weiteren drei zornigen Tagen führen,

in den drei Buchten,

und noch drei mal drei.

Завръщането на белия бик

В морето край Итака, сред хладината на вълните, 

където прозрачната вода предава всяка тайна,

нагънатите като банични кори препечени скали

са вертикална библиотека с епоси,

изяждам ги с очи.

 

Ето го, бял, подивял,

Рогатият е устремен отново.

Изящната напуска мита, 

за да избяга от него.

Той препуска, надскача върховете,

отвлича я както някога,

с увереността на бог.

Отдала му се тогава, 

тя сега  предпочита друг.

Зелени са на Аполон очите.

Бикът препуска 

и стигнал до морето,

пие, раздира дъното.

 

Платната на кораба ни плющят,

в канала между Лефкас и Меганизи

има малко вятър, денят е горещ и сух.

Плуваме към оня остров, жадуван

толкова години от Одисей

и още толкова след него,

и още толкова от мен.

Капитанът иска да идем другаде,

боговете не са с нас, казва,

не е попътен вятърът, стига с твоята Итака.

Аз се взирам в маранята

и не спирам да жадувам

ония брегове.

Йонийското море ме разпозна

и пропътувах вече всичките пътувания 

на Одисей,

а и не съм навличала гнева на Посейдон -

с какво ли бих могла? -

и никой не ме чака на Итака,

време е да ида там.

 

Капитанът пие бира “Mythos”,

отваря картите,

бръчките му се показват изпод загара,

откупвам се с обещание за стих и той склонява.

И щом решението е взето, вятърът се обръща.

Подгонва лодката, все по-диво,  

ние, запънали крака, надвесени,

едвам удържаме кормилото...

 

Стигаме, а там три дни по три пъти опитваме

да пуснем котва при маслинените дънери.

В три залива Итака ни се усмихва приветливо

и ни отблъсква,

котвата се плъзга сред водораслите и не се захваща.

 

Поне да поплуваме.

Капитанът ще викне:

Скачай първа

да целунеш свещените води.”

И шегата му ще доведе до нови яростни три дена, 

в трите залива

и три пъти по три.

Началото и краят на метафората

Дий, водно конче!

Вдишай

доверие в деня.

 

Der Anfang und das Ende der Metapher

 

Hüh, Seepferdchen!

Atme 

Vertrauen in den Tag.

~

Als Zeus ihr den Rücken kehrte

Die Sprache, die mein Zuhause war,

ist heute eine Feder in Europas Flügeln:

Wird die Schöne fliegen oder sich nur

narzisstisch in der Quelle spiegeln?

 

Erstveröffentlichung in Akzente, Heft 3, 2007

 

Многоезичие

Езикът ми, който някога бе дом,

сега е перо в крилете на Европа.

Дали тя ще полети, или само 

нарцистично в ручея ще се оглежда?

Die Rückkehr des weißen Stiers

Завръщането на белия бик

Versuch einer Gebrauchsanweisung für Europa im Jahr des Eintritts Bulgariens in die EU

Gedichtband auf Bulgarisch
Plovdiv: Zhanet45 Print & Publishing, 2007

Tzveta Sofronieva

 

lebt nach Aufenthalten an mehreren Orten der Welt als freie Autorin überwiegend in Berlin und schreibt auf Deutsch, Bulgarisch und Englisch Gedichte, Prosa und TheatertexteLiteraturinstallationen, Essays und wissenschaftliche Artikel, veröffentlicht in mehreren Sprachen, übersetzt Poesie, initiiert und entwickelt interkulturelle Netzwerke und Herausgaben.

PersonWerkeKritikenKontakt

 

Страницата на Цвета Софрониева на български език е в процес на изграждане.

Изписване на имената

Tzveta

Има теб

Има зов

Има вето

Има ето и 

тет а тет, @ 

и друг азбучен ред.

~

Für Europa werben

Wir haben uns nirgendwo getroffen, 

zusammen frühstücken wollten wir immer, 

den frühen Kaffee riechen, uns kennen lernen. 

Guten Morgen!“ Europa brodelt.

Ein wenig zugefügter Schaum. Verführte Ränder.

Es dreht sich ein cremiger Tornado, 

nur in der Mitte bleibt ein schwarzer Streifen

(Espresso, express, gepresst?) 

Wir werden schneller als vermutet alt.

Genuss. Eine Versuchung der Vereinigung,

gewollte Träume im Voraus. 

Orgasmen kann man sich vorstellen, 

auch unerlebte leben – 

solche, in denen Völker 

Verfassungen im kollektiven Rausch entscheiden.

Und du beschwörst mich, neue Orte zu beleben.

(Gestern erst wollte ich das Leben aufgeben)

Auf meinen Lippen tanzen Zellen, 

unartige, vermehren sich exponentiell.

Das Leben wählen, sagst du, schnell 

sich zur Langsamkeit bekennen.

Und für die Erweiterung der Zukunft werben.

Рекламно

Не сме се срещали, 

мечтаели сме само за обща закуска,

да вдишаме заедно първото кафе:

Добро утро!”. Европа закипява,

добавената пяна увлича ръбовете,

каймакът се завърта в стил торнадо,

само в средата остава една кафява точка

(еcпресo, експреснo, пряснo?).

Наслада. Опит за сливане (съвокупление),

сънища, бленувани предварително,

оргазми (можеш да си представиш,

непреживените да изживееш),

такива, в които народи

решават конституции в колективен транс.

А ти ме заричаш да оживявам непознати градове

(вчера едва не се отказвах да живея).

По устните танцуват напористи клетки,

нахални, размножават се експоненциално.

Да гласуваме за живота, казваш, да го изберем,

бързо да се предадем на бавността.

Бъдещето се разширява.